Archiv

Verschwunden? Das Ende jüdischen Lebens in Coesfeld und im Münsterland

In unserer Stadt wie in vielen anderen europäischen Städten gibt es kein jüdisches Leben mehr. Hinter dem harmlos klingenden Wort „verschwunden“ verbirgt sich das althochdeutsche Wort für „verzehrt / vernichtet werden“. Dieser Raum will bewusst machen, was „verschwunden“ im Zusammenhang mit dem Holocaust bedeutet.

Welche Menschen waren in Coesfeld und in unserer Region vom Rassenwahn betroffen? Wie war ihr Schicksal? Der Raum soll zeigen, was geschehen ist, aber auch, was heute in unserer Region geschieht, damit der Holocaust nie wieder geschieht. Was tun wir heute, um aus dieser Katastrophe zu lernen?

Lassen Sie nun die kleine Bildergalerie auf sich wirken und sich zu einem ersten Besuch im Stadtmuseum DAS TOR inspirieren.

Wir freuen uns auf Sie!

Aktuell

Die Kulturstrolche treffen Mammut und Urmenschen

Ab sofort sind Begegnungen mit dem Urmenschen im Heimatmuseum in Lette möglich

weiterlesen >>
Die Kulturstrolche sind wieder im Stadtmuseum DAS TOR

Auf Spurensuche mit der Lesekiste

weiterlesen >>