Archiv

Lesen / Lernen / Verstehen

Auf Spurensuche mit der Lesekiste

Die Schüler setzen sich durch das Lesen / Erschließen altersgerecht ausgewählter Literaturbeispiele mit dem Thema jüdisches Leben und Nationalsozialismus in Coesfeld und dem Münsterland auseinander.

Beim Erschließen und Verstehen von Begriffen und Inhalten im TOR helfen den Schülern altersgerecht strukturierte museumspädagogische Arbeitsmaterialien, die wir neben den Belegexemplaren der Bücher in unseren Lesekisten im Forscherlabor bereit halten.

 

Papa Weidt

„Er bot den Nazis die Stirn“

Mit dem Buch „Papa Weidt“ von Inge Deutschkorn und Lukas Ruegenberg wird im TOR kindgerecht an das Thema „Jüdisches Leben im Nationalsozialismus“ herangeführt. Wir lesen das Buch gemeinsam im Forscherlabor, betrachten die Illustrationen und unterhalten uns anschließend über den Inhalt und über die Bilder.

Max. Teilnehmer/innen:
Klassenstärke / ca. 24 Schüler/innen

Alter:
8 – 10 Jahre

Dauer:
3 UStd.

Ort:
DAS TOR / Forscherlabor

„Er bot den Nazis die Stirn“

Nachdem wir bereits im Forscherlabor das Buch „Papa Weidt“ gelesen und besprochen haben, erarbeiten wir uns in diesem Angebot mit Hilfe von Arbeitsmaterialien in der Museumsabteilung „Das Ende des jüdischen Lebens in Coesfeld und im Münsterland“ erste Begriffe und Inhalte zum Thema.

Dabei stehen einige Museumsobjekte, wie zum Beispiel ein „Judenstern“, ein Foto, eine Kamera und die Geschichte eines kleinen jüdischen Jungen aus Coesfeld im Fokus unserer Erschließungsarbeit. Für dieses Angebot empfehlen wir mehrere Museumsbesuche.

Max. Teilnehmer/innen:
Klassenstärke / ca. 24 Schüler/innen

Alter: 8 – 10 Jahre

Dauer:
3 - 6 UStd.

Ort:
DAS TOR / Forscherlabor / Schule

Der überaus starke Willibald

„In einem großen grauen Haus lebte eine muntere Mäuseschar“

Vor einem Besuch im Museum lernen die Schüler/innen die „muntere Mäuseschar“ durch das Lesen der ersten Kapitel des Buches kennen.

Wir lesen im Forscherlabor mit den Schüler/innen ausgewählte Kapitel und erarbeiten uns anschließend mit Hilfe von Arbeitsblättern in den entsprechenden Museumsabteilungen erste Begriffe zum Thema jüdisches Leben und Nationalsozialismus in Coesfeld und im Münsterland. Wir empfehlen mehrere Museumsbesuche.

Max. Teilnehmer/innen:
Klassenstärke / ca. 24 Schüler/innen

Alter:
9 – 10 Jahre

Dauer:
3 – 6 UStd.

Ort:
DAS TOR / Forscherlabor / Schule

Anton oder die Zeit des unwerten Lebens

Mit dem Buch „Anton oder die Zeit des unwerten Lebens“ erzählt Elisabeth Zöller in einer Geschichte die wahre Begebenheit um den Jungen Anton, der zur Zeit des Nationalsozialismus in Münster lebt. Anton ist sehr begabt, aber er stottert und hat eine Lähmung im rechten Arm. Als dann Adolf Hitler anordnet, „lebensunwertes Leben“ zu vernichten, ist Anton in sehr großer Gefahr. Er hat kein Recht mehr zu leben.

Nachdem die Schüler/innen das Buch in der Schule gelesen haben, treffen wir uns mit ihnen im Forscherlabor. Hier wiederholen wir gemeinsam in einer ausführlichen Buchbesprechung die Erlebnisse und Erfahrungen, die Anton gemacht hat. Dabei werden die Schüler selbst schildern, was sie beim Lesen besonders bewegt und beeindruckt hat. Welche Erkenntnisse haben sie gewonnen? Was haben sie nicht verstanden? Wir werden uns mit Hilfe von Arbeitsbögen die Antworten gemeinsam erschließen.

Max. Teilnehmer/innen:
Klassenstärke / ca. 24 Schüler/innen

Alter:
Sek. I

Dauer:
3 – 6 UStd.

Ort:
DAS TOR / Forscherlabor / Schule

Einer wie Anton hat in der Schule nichts zu suchen

„Einer wie Anton hat eigentlich überhaupt kein Recht zu leben. Denn Anton ist behindert und es ist das Jahr 1941.“

Nachdem wir inzwischen im Forscherlabor sehr viel mehr über „Anton und die Zeit des unwerten Lebens“ erfahren und gelernt haben, werden wir gemeinsam in der Museumsabteilung „Nationalsozialismus in Coesfeld und im Münsterland“ unser Wissen vertiefen. Dabei stehen ganz besonders die Museumsobjekte im Fokus, die die Zeit zwischen 1933 und 1945 widerspiegeln und die uns gleichzeitig etwas mehr über „unwertes Leben“ im Nationalsozialismus erzählen können. Für dieses Angebot empfehlen wir mehrere Besuche im TOR.

Max. Teilnehmer/innen:
Klassenstärke / ca. 24 Schüler/innen

Alter:
Sek. I

Dauer: 3 - 6 UStd.

Ort: DAS TOR / Forscherlabor / Schule

Nackt unter Wölfen

Der Holocaust in Literatur
und Film in den 1950er und 1960er Jahren

Wenige Wochen vor Kriegsende im KZ Buchenwald: Unaufhörlich treffen Transporte mit neuen Häftlingen ein. Ein polnischer Neuankömmling hat in einem Koffer ein jüdisches Waisenkind verborgen. Seine Eltern sind im Vernichtungslager Auschwitz umgekommen.

Die Schüler/innen haben das Buch „Nackt unter Wölfen“ (1960) von Bruno Apitz in der Schule gelesen und erkunden im TOR und im Forscherlabor mit Hilfe von Bildern und Arbeitsmaterialen die wahre Geschichte um das „Buchenwald-Kind“ Stefan Jerzy Zweig. Dazu werden sie auch mehr über die Schicksale anderer Kinder zu erfahren.

Für die Sek. II / LKD und LKG empfehlen wir die Angebote 3d (1-4) als Gesamtpaket.

Max. Teilnehmer/innen:
Klassenstärke / ca. 24 Schüler/innen

Alter:
Sek. II / GKD / LKD / LKG

Dauer:
3 – 6 UStd.

Ort:
DAS TOR / Forscherlabor

Die Schüler/innen sehen den Frank-Beyer-Film von 1963

„Nackt unter Wölfen“

Die Schüler/innen analysieren im Forscherlabor in kleinen Arbeitsgruppen und mit Hilfe von Arbeitsblättern den Film mit dem Ziel, den propagandistischen Gehalt zu erkennen.

Im Ergebnis der Gruppenarbeit diskutieren und erarbeiten sie sich gemeinsam die Bedeutung von Unterschieden zwischen Originalquellen und Film/Roman in Hinblick auf die Hervorhebung des Heldentums der kommunistischen Gefangenen in Buchenwald.

Vertieft werden die Ergebnisse der Gruppenarbeit mit einem abschließenden Rundgang durch die Abteilungen „Volksschädlinge“, „Vernichtungsmaschinerie“ und „Überreste“.

Max. Teilnehmer/innen:
Klassenstärke / ca. 24 Schüler/innen

Alter:
Sek. II / GKD / LKD / GKG / LKG

Dauer:
3 - 6 UStd.

Ort:
DAS TOR / Forscherlabor

Das Leben in einem deutschen Konzentrationslager

Die Schüler/innen erarbeiten sich in den Abteilungen „Volksschädlinge“, „Vernichtungsmaschinerie“ und „Überreste“ mit Hilfe von Arbeitsblättern umfangreiche Kenntnisse über das Leben in einem deutschen Konzentrationslager.

Anschließend nehmen die Schüler/innen in Arbeitsgruppen nach einem Fragenkatalog im Forscherlabor eine Analyse von Roman und Film „Nackt unter
Wolfen“ vor.

Max. Teilnehmer/innen:
Klassenstärke / ca. 24 Schüler/innen

Alter:
Sek. II / LKD / LKG

Dauer:
3 – 6 UStd.

Ort:
DAS TOR / Forscherlabor

Filmdokumentation von Alain Resnais "Nacht und Nebel"

Die Schüler/innen sehen die Filmdokumentation von Alain Resnais „Nacht und Nebel“ (1955)

Anschließend diskutieren die Schüler/innen über Roman / Film „Nackt unter Wölfen“ und die Filmdokumentation „Nacht und Nebel“. Dann fassen sie ihr gewonnenes Wissen in einer Abschluss-Analyse unter dem Aspekt Darstellung von Geschichte und Erinnerung in Literatur und Film in einem Abschlussbericht zusammen.

Dabei sollten ganz besonders auch die Erkenntnisse aus dem Besuch der Abteilungen „Volksschädlinge“, „Vernichtungsmaschinerie“ und Überreste“ im Museum in die Berichte der Schüler/innen einfließen.

Max. Teilnehmer/innen:
Klassenstärke / ca. 24 Schüler/innen

Alter:
Sek. II / LKD / LKG

Dauer:
3 – 6 UStd.

Ort:
DAS TOR / Forscherlabor / Schule

Aktuell

Die Kulturstrolche treffen Mammut und Urmenschen

Ab sofort sind Begegnungen mit dem Urmenschen im Heimatmuseum in Lette möglich

weiterlesen >>
Die Kulturstrolche sind wieder im Stadtmuseum DAS TOR

Auf Spurensuche mit der Lesekiste

weiterlesen >>

Veranstaltungen der Stadt Coesfeld

[Previous Month]
Mai
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 01 02 03 04 05 06 07
19 08 09 10 11 12 13 14
20 15 16 17 18 19 20 21
21 22 23 24 25 26 27 28
22 29 30 31 01 02 03 04
[Next Month]